HeadLines_2018_raum1

 

Head Lines sind Linien, die von politischen Köpfen geformt werden. Signaturen der Mächtigen, die unsere Welt bestimmen. Sie sind der Stoff für die Bilder, die auf völlig eigenständige Art Politik zum Sprechen bringen. Bilder, die verbunden sind durch ihren formalen Charakter, durch eine intensive Farbigkeit, durch eine spannungsreiche Linienstruktur und durch ein bewegtes Bildgeschehen. Sie sind ebenso verbunden durch ihren Inhalt. Denn so abstrakt die Bilder erscheinen mögen, so konkret und so realistisch sind sie in ihrer Substanz. Schriftelemente deuten sich an. Handschriftliches. So einzigartig, wie es nur Namenszüge sein können. Damit öffnet sich die inhaltliche Dimension dieser Bilder.


Sie zeigen Ausschnitte und Einzelformen konkreter Signaturen. Es sind Signaturen, die unsere Gegenwart bewegen. Dahinter stehen Köpfe, die für unsere Generation die Welt, das Leben und auch die Headlines bestimmen – von Trump bis Merkel, von Victor Orbán bis Xi Jinping. Weltbekannte Köpfe, die wir gut zu kennen glauben. Doch in dieser Weise haben wir sie noch nie gesehen. Wir kennen ihre Gesichter. Doch hier sehen wir ihr Tun, ihr Entscheiden, ihr Gestalten, ihr Bekräftigen. Es zeigt sich Bewegung – dort, wo Wichtiges bewegt wird. Die Bilder offenbaren nicht die vollständigen Namenszüge. Nicht auf das Faktum, sondern auf das Momentum kommt es an. Auf den Charakter, den Duktus der Bewegung. Das Lebendige. Das Persönliche und Individuelle. Köpfe erzeugen Linien. Head Lines. Das, was ganz oben steht und ganz oben geschieht.


Hinter der Ebene des Sujets, für das der Begriff Head Lines steht, sehen wir eine weitere Ebene der bildschöpferischen Imagination. Die Linienstrukturen schaffen Bildräume. Sie geben der Fläche, die sie besetzen, eine Tiefe, ebenso der Fläche, die sie nicht besetzen. Sie lassen oft große Bereiche der Bildfläche unberührt und rücken sie damit in den Blick. Sie geben dem „unbeschriebenen“ Raum eine Gestalt. Daraus entstehen Bilder mit deutlich unterscheidbarem Bildgeschehen. Nicht nur die Hintergrundfarbe, nicht nur die persönliche Handschrift erzeugen Individualität, sondern ebenso die imaginären Räume mit ihrem Assoziationsreichtum. Die Linienbewegungen wirken nicht nur durch sich, durch ihren Duktus und ihre Dramatik, sondern auch durch den Raum außerhalb ihrer selbst, den sie beeinflussen.